Im November 2003 erschien das Buch:

Turkse Mythologie

Was ist Mythologie?

Mythologie, jedenfalls das, was es davon heute noch zu lesen gibt, gleicht archäologischen Ruinen, bruchstückhaft und fragmentarisch. Aber es lohnt sich, diese Bilderwelt näher auf sich wirken zu lassen. Wir begegnen einer paradiesisch anmutenden Welt in der Menschen und Götter noch miteinander verkehren. Die Frage: woher kommen wir als Mensch, wird in lebendigen und überraschenden Bildern beantwortet. Wenn wir uns die Mühe machen, diese Bildersprache verstehen zu wollen, entdecken wir, daß durch die Mythologie Urbilder und universelle Muster sichtbar werden, die ein unpersönlicher, kollektiver Besitz sind. Die Mythologie entschlüsselt tiefe Schichten der Vergangenheit, tiefer wie die Geschichte; sie bringt uns zu den Quellen der Zeit, zu den Grundlagen des Lebens, und zum Geschehen in der eigenen Seele.


Sjamane
Wer ist Dede Korkut?

Das ganze, zwölf Geschichten umfassende Epos, enthält noch einen Nachklang und etwas vom Glanz des Zentral-Asiatischen Nomadenlebens. Wir sehen die Stämme mit ihren Zelten und Herden, wie sie auf dem Rhythmus der Jahreszeiten zwischen dem Altai im Osten und dem Ural im Westen herumziehen. Ihr Führer Dede Korkut, der Dichtersänger der Zentralasiatischen Turk-Völker war der Erfinder des Kopuz, einer Halslaute. Aus totem Holz schnitzte er einen Klangkasten, bespannte diesen mit Saiten und brachte ihn zum klingen. Im Zusammenspiel mit den gleich einer farbigen Perlenschnur an einander gereihten Worten entstand der Heldengesang, der Destan. Durch diese Musik und durch die vorbildlichen Helden die Dede Korkut besingt, wurde er und mit ihm sein Volk unsterblich.
Hat Dede Korkut wirklich gelebt? Gab es wirklich Götter? Das sind moderne Fragen, auf die sich jeder selber seine Antworten suchen soll. Aber man kann die Bilder und Geschichten auch einfach auf sich wirken lassen. Vielleicht haben sie so wie sie sind etwas zu sagen. Wenn nicht, sind sie einfach spannend, fremd und doch bekannt, schön.


Gürtelplatte von Bronze aus Ordos.
Ringkampf zwischen zwei Helden,
7.Jhdrt.v.Chr.,
British Museum,
Londen.

Die Autorin Ingrid Klerk aus Holland, begegnete Märchen, Sagen und Mythen schon in der Schule. In den elf Jahren die sie in der Türkei wohnte, entwickelte sie eine Liebe für Land und Volk und eine Neugier nach seiner Herkunft und Geschichte. Sie beschäftigte sich Intensiv mit der türkischen Kultur, vor allen dingen der Teppichwebkunst, der Literatur und der Geschichte des türkischen Volkes vor seiner Bekehrung zum Islam. Sie arbeitet als Dozentin Türkisch und Dolmetscherin bei der Justiz und bei verschiedenen Hilfsorganisationen für Immigranten.
Seit 10 Jahren organisiert Ingrid Klerk exklusive Kulturreisen in die Türkei an denen sie in die kulturell-historischen Hintergründe einführt.